Welcher Werkzeugkoffer eignet sich für Heimwerker?

Früher oder später wird jeder Heimwerker über die Anschaffung eines Werkzeugkoffers nachdenken. Doch die Auswahl ist wirklich riesig und man muss schon genau überlegen, ob man nun einen Werkzeugkoffer bestückt oder leer kaufen möchte. Es gibt nämlich beide Modelle. Natürlich braucht ein Heimwerker nicht die gleiche Ausstattung, die ein Werkzeugkoffer für den Profi bietet. Viele Teile werden hier nämlich von einem Heimwerker nicht benötigt, das Werkzeug sollte also eher knapp bemessen sein.

Aber ein Werkzeugkoffer schafft Ordnung und alle Werkzeuge sind leicht an jeden Standort zu transportieren. Ein Werkzeugkoffer für zu Hause kostet nicht die Welt, er ist eher im mittleren Preissegment zu finden. Bereits bestückt kostet er etwa 100 bis 200 Euro.

Ist ein Werkzeugkoffer eigentlich nötig?

Werkzeugkoffer für Heimwerker

Natürlich muss sich jeder Heimwerker Gedanken darüber machen, wozu der Werkzeugkasten hauptsächlich eingesetzt wird. Oft bleibt er ja im Hobby-Raum stehen und wird nur selten bewegt. Wenn er jedoch oft im Gartenhaus, auf dem Dachboden oder im Garten gebraucht wird, wird die Auswahl schon einmal leichter.

Außerdem muss entschieden werden, ob der Werkzeugkasten bestückt oder leer gekauft werden soll, ob genügend Fächer vorhanden sind und aus welchem Material er bestehen soll.

Die Grundausstattung

Um alle wichtigen Arbeiten im Haus oder Garten auch erledigen zu können, ist natürlich eine Grundausstattung des Werkzeugkoffers nötig. Es sollte enthalten sein:

  • Hammer
  • Zange
  • diverse Schraubendreher
  • Zollstock
  • Schraubenschlüssel
  • Wasserwaage
  • Isolierband
  • Spannungsprüfer
  • Abisolierzange

Für Holz-Arbeiten sollten eine Säge und ein Akkuschrauber samt Bit-Satz vorhanden sein.

Die Größe des Werkzeugkoffers

Natürlich spielt bei einem Werkzeugkoffer auch die Größe eine entscheidende Rolle. Wenn er hauptsächlich in der Hobby-Werkstatt steht, kann man ruhig einen etwas größeren Koffer kaufen. Wird er allerdings oft transportiert, empfiehlt es sich, zwei kleinere Modelle zu kaufen. Dadurch wird das Gewicht auf beide Arme verteilt und der Heimwerker muss nicht so schwer tragen.

Viele Heimwerker schaffen sich auch beide Modelle an, der größere Werkzeugkasten dient dann als Ablage für größere Werkzeuge und der Kleinere ist mit Werkzeugen bestückt, die eben vor Ort gebraucht werden.

Das Material

Einen Werkzeugkasten kann man aus vielen verschiedenen Materialien kaufen, Metall, Kunststoff und manche Modelle bestehen sogar aus Holz. Wichtig ist nur, dass der Werkzeugkoffer stabil ist. Doch alle Modelle haben Vor- und Nachteile. Metall ist eine sehr stabile Variante, aber dieser Werkzeugkoffer kann leicht das Parkett oder Laminat zerkratzen.

Gängig ist auch ein Werkzeugkoffer aus Kunststoff, doch es kann schon mal passieren, dass beim Herunterfallen eine Ecke abplatzt.

Die Qualität des Werkzeugs

Wenn der Werkzeugkoffer bereits befüllt ist, sollte das Werkzeug natürlich eine gute Qualität haben. Die Werkzeuge sollten aus gehärtetem Stahl geschmiedet sein, so liegen die Teile gut in der Hand und sind weitgehend vor Schäden geschützt. Grundsätzlich sollte nur hochwertiges Werkzeug gekauft werden.

Unsere Empfehlungen für Werkzeugkoffer für Heimwerker

Stand: 23.05.2019 um 13:56 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API