Tipps und Tricks – hole das Beste aus deiner Metallbandsäge raus

Deine neue Metallbandsaege ist der Stolz deiner Heimwerkergarage und du freust dich bereits, die ersten Schnitte mit ihr durchführen zu können. Damit ein guter Start gelingt, möchten wir dir ein paar Tipps auf den Weg geben, die sich im Umgang mit der Säge bewährt haben. Sich mit einem neuen Gerät vertraut zu machen und es zu beherrschen ist immer eine kleine Herausforderung. Da deine Sicherheit an erster Stelle steht und du von Anfang an ein zufriedenstellendes Schnittergebnis haben möchtest, solltest du einige Dinge beachten, wenn du mit einer Handbandsäge arbeitest.

Unsere Tipps und Tricks für dich:

Tipps und Tricks zum Umgang mit der Metallbandsäge

Sorge für eine feste Auflage

Je nachdem, was für ein Modell du zuhause hast, hat deine Metallbandsäge bereits eine Unterkonstruktion mit einer festen, integrierten Auflage oder ist ein transportables Modell. Im zweiten Fall musst du selbst für eine sichere Unterlage sorgen. Es versteht sich von selbst, dass dein Werkstück stets sicher und fest entweder auf dem Sägetisch oder einer anderen Unterlage aufliegen sollte.

Gerade bei schweren, unhandlichen Werkstücken ist es wichtig, einen stabilen Stand zu haben, damit dir beim Sägen nichts ver- oder wegrutschen kann.

Verwende einen Rollbock bei langen Werkstücken

Ein sauberes, präzises Schnittergebnis ist bei langen oder unhandlichen Werkstücken besonders schwierig. Außerdem kannst du dich ernsthaft verletzen, wenn das Metallstück wegrutscht oder dir auskommt. Wenn du also ein besonders langes Material bearbeiten möchtest gilt:

Verwende auf der Annahmeseite einen Rollbock, der dir als zusätzliche Auflage dient. Dadurch erhöhst du nicht nur deine eigene Sicherheit, sondern gewährleistest auch ein präziseres Schnittergebnis.

Arbeite nur mit sauberen Werkstücken

Du möchtest bestimmt, dass deine Metallbandsäge möglichst lange lebt und sich das Sägeblatt nicht zu schnell abnutzt. Achte daher darauf, dass dein Werkstück möglichst sauber ist, wenn du es bearbeitest. Bei verschmutzten Werkstücken lohnt es sich, vorher den Dreck etwas abzukehren oder gar mit Wasser zu reinigen. Schmutzpartikel lagern sich andernfalls auf deinem Sägeblatt ab, beeinträchtigen die Schnittqualität und lassen es schneller stumpf werden.

Daher der Tipp vom Profi: halte dein Sägeband und auch deine Säge selbst immer sauber.

Wo gehobelt wird, fallen Späne

Über den Punkt mit der Sauberkeit der Maschine haben wir schon kurz gesprochen. Dass beim Sägen von Metall Späne anfallen, ist klar. Bitte schütze dich selbst mit einer geeigneten Schutzbrille vor eventuell wegfliegenden Spänen. Aber auch deine Säge mag Späne nicht besonders. Achte daher darauf, dass die Laufräder spanfrei bleiben. Der Belag der Laufräder – insbesondere das untere Laufrad – sollte immer frei von Spänen sein. Deine Maschine wird es dir mit einer längeren Laufzeit danken.

Sorge für genügend Abstand zwischen dir und dem Sägeblatt

Du kennst den Witz “Wie bestellt ein Handwerker vier Bier?” – eben! Deine eigene Sicherheit ist das wichtigste im Umgang mit der Säge. Leider kommt es immer wieder zu schlimmen Unfällen beim Sägen und wir wollen, dass du alle 5 Finger behältst. Sorge daher immer dafür, dass deine Hände mindestens 10cm Abstand zum Sägeblatt haben.

Wenn das aus welchem Grund auch immer gerade nicht möglich ist, greife doch auf einen Schiebestock zurück. Damit minimierst du dein Risiko und deine Hände werden es dir danken.

Verzichte nicht auf Pausen

Das Sägefieber hat dich gepackt und du sägst bereits seit Stunden Metallprofile durch. Das ist schön, dass dir das Arbeiten mit der Säge Freude bereitest. Aber bedenke, dass nicht nur du mit der Zeit Mühe wirst und deine Konzentration dadurch abnimmt. Auch deine Metallbandsäge braucht hin und wieder eine kleine Pause.

Dein Sägeblatt sollte sich nicht übermäßig erhitzen, da du damit den Verschleiß in die Höhe treibst. Gönne dir und deiner Maschine also regelmäßig eine Kaffeepause.

Quäle deine Bänder nicht

Die Sägeblätter und -bänder sind Verschleißgegenstände, dessen muss man sich bewusst sein. Auch wenn man viel dazu beitragen kann, dass sie eine möglichst lange Lebensdauer haben und du mit dem Schärfen der Sägeblätter einige Zeit gewinnst, irgendwann musst du sie gegen neue ersetzen. Im Fachjargon redet man vom Bänder quälen, wenn sie bereits verlaufen und über ihre Zeit hinaus benutzt werden.

Tu das deinen Sägebändern nicht an! Das kann zu kleinen Haarrissen und schlimmstenfalls zum Zerbrechen des Sägebandes führen. Wechsle stumpf gewordene Bandsägebänder zeitnah und konsequent aus, das ist auf lange Sicht gesehen für deine Maschine besser.

Gönne den Bändern ein bisschen Entspannung

Wenn du mit der Arbeit fertig bist, freust nicht nur du dich über etwas Entspannung. Auch für die Sägebänder deiner Handsäge ist es von Vorteil, wenn du sie leicht entspannst. Stehen diese nicht permanent unter Spannung, erhöht das ihre Lebensdauer und es geht ganz leicht und rasch. Du brauchst einfach nur die Umlenkrollen etwas zu lockern und schon sind deine Sägebänder in Feierabend.

Epple Metallbandsäge BS 125 GS
Güde Metallbandsäge MBS 125 V - 400 Watt Motorleistung
Femi Bandsägemaschine Modell 780, FEM780 XL A

Tipps für Maschinen mit kurzen Sägebändern

Wie eingangs schon erwähnt, gibt es viele verschiedene Modelle von Metallbandsägen. Genauso vielfältig sind auch die dazu gehörenden Sägeblätter. Manche kleine, kompakte Modelle benötigen Sägeblätter von teilweise unter 2 Metern.  Wenn du solch eine Metallbandsäge zu hause hast, gelten die oben genannten Tipps natürlich ebenfalls.

Ganz besonders wichtig sind folgende Tipps & Tricks für dich:

Spannung ist gut, aber nicht zu viel

Gerade bei kürzeren Sägebänder solltest du auf die richtige Spannung achten. Wenn du dir nicht sicher bist, ob sie richtig gespannt sind, beginne mit einer etwas lockeren Einstellung und taste dich heran. Die Sägebänder sollten nicht zu stark gespannt sein

Pausen sind dein Freund

Wie auch bei Modellen mit längeren Bändern, gilt auch hier – lege öfter mal eine Pause ein. Das dient nicht nur deiner eigenen Sicherheit, damit du nicht unkonzentriert wirst und die Verletzungsgefahr steigt. Auch deine Metallbandsäge braucht regelmäßige Pausen, um optimal funktionieren zu können.  Durch das kurze Band wird nämlich jede Stelle öfter in Anspruch genommen. Dadurch wird es mehr strapaziert als längere Modelle. Die Bänder können heiß laufen und verschleißen vorzeitig. Im Sinne einer möglichst langen Lebensdauer, gönne dir und der Maschine regelmäßig kurze Pausen.

Achte auf Qualität

Gerade weil kurze Sägebänder anfälliger sind und schneller verbraucht sind, greife zu möglichst hochwertigen Premium-Sägebändern. Die meisten Metallbandsägenhersteller bieten zu den Geräten passendes Zubehör an. Lass dich beim ersten Einkauf gut beraten, welche Modelle zu deiner Säge passen und erkundige dich, ob du sie nachschleifen kannst, wenn sie stumpf werden.

Wenn du diese Tipps und Tricks beherzigst, wirst du sehr lange Freude beim Arbeiten mit deiner Metallbandsäge haben!

Quellen:

Güde Metallbandsäge MBS 125 V - 400 Watt Motorleistung*
  • Netzspannung: 230 V Frequenz: 50 Hz Betriebsart: S6 30% Schutzart (IP): 20 Motorleistung (P1): 400 W Motordrehzahl: 2000 - 4200 1/min Schnittleistung Rechteck bei 45°: 76 x 46 mm Breite des Sägebands: 12,7 mm Länge des Sägebands: 1435 mm Stärke des...
  • LWA: 90 dB Länge: 1.685 mm Breite: 620 mm Höhe: 405 mm Nettogewicht: 22,12 kg Bruttogewicht: 24,88 kg

Stand: 26.06.2019 um 05:15 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API